Gastbeitrag: Ich pflanz dir einen Baum

In den letzten Jahren ist das Bewußtsein für die Natur und die Umwelt, gefühlt, deutlich gestiegen. Nicht erst seit den Freitagsdemos der Jugendlichen und Schüler, die dieses Thema definitiv voran gebracht haben. Aber irgendwie stößt man bei sich selbst immer viel zu schnell an seine Grenzen, bis man sich selbst eingesteht, dass jeder kleine Schritt ein Schritt in die gewünschte Richtung ist. 

So auch im letzten Sommer, der so furchtbar heiß war und ich mir in der Stadt viel mehr Bäume wünschte, unter denen ich im Schatten hätte sitzen können. In den Läden war es brüllend heiß und ich stellte mir vor, wie der Schatten einer großen Linde die Luft im Inneren kühlen würde. 

Und wir romantisch wäre es, wenn in den Parks in manchen Ecken die wilden Bienen und Hummeln summten und den picknickenden Menschen das Gefühl von Erholung geben würden. 

Träumereien… ?

Als Mitglied im OBOD ist dieses Thema immer ganz nah, egal wo man wohnt. Ich wohne im äußersten Norden Deutschlands und auch hier zwischen Ostsee und Nordsee ist es im Sommer für uns „Nordländer“ viel zu heiß. So fanden wir uns zusammen…

In einer kleinen Gruppe diskutierten wir („wir“ heißt in diesem Fall ein paar Aktionswillige aus dem OBOD), was wir dafür tun könnten, dass solche Träumereien ein Stück weit wahr werden könnten. Das Sacred Grove – Projekt wurde geboren. 

Auf der Seite www.weltderlinden.de gibt es einen noch recht frischen Bereich, der sich mit diesem Projekt befasst. Der Name „Sacred Grove“ bezieht sich darauf, einen geschützten Platz zu erschaffen, einen Heiligen Hain.

Für die Umwelt kann dies eine Blühwiese für Bienen sein oder eine naturbelassene Streuobstwiese oder ein Stück Land, wo ein Wald entstehen darf. Ideen gibt es reichlich, doch die Möglichkeiten für einzelne sind begrenzt. Auf der Suche nach Ideen, die sich umsetzbar anfühlten, diskutierten wir manchen Abend. 

Unteranderem kam die Idee einer Sammlung von Geschichten und Gedichten auf, die die Liebe zur Natur und den Bäumen im speziellen näher bringen sollten. Dank wundersamer Fügungen wurde ein Verlag gefunden und aus der Idee wurde überraschenderweise die Aussicht auf ein tatsächlich gebundenes Buch. 

Ein Aufruf erging in die Community, seine kreativen Schätze aus der Schublade zu kramen oder sich für eine neue Geschichte inspirieren zu lassen.  Als es langsam Herbst wurde und die Abende kürzer, wurden die Zusendungen mehr und es konnten zauberhafte Texte gesammelt werden.

Schließlich waren alle Texte gesammelt, gesichtet, gelesen und gesetzt. 18 kreative Hobby-Autoren haben ihre Schatz-Schatulle für uns geöffnet und ihre Texte gespendet, damit der Erlös des Buches in Umweltprojekte in Deutschland gehen kann.  Der Titel des Buches „Ich pflanz Dir einen Baum“ ist Wunsch und Aufruf, denn es gibt immer einen Grund einen Baum zu pflanzen. 

Mein Traum ? Ein stetig wachsender Wald bei jeder Stadt. Ein “Wald der guten Wünsche“ und für jeden Wunsch einen gepflanzten Baum … 

Erhältlich ist die Anthologie in allen Buchhandlungen, sowie direkt beim custos verlag (custos-verlag@gruenwald-greenwood.de)

Das Buch hat 112 Seiten und kostet 10 Euro
ISBN 978-3-943195-29-3

Wir wollen mit dem Erlös der Buchverkäufe mehrere Naturprojekte unterstützen. Da aktuell noch niemand weiß, wieviel zusammen kommen wird, kann es von einem Baum pflanzen bis eine Streuobstwiese pachten , alles sein. Sicher ist nur, es soll der Natur und deren Erhalt zugutekommen.

Von Brigit

Erica Feldmann: Mein magisches Heim

Dieses wundervolle Buch über Einrichtung und die Harmonie eines Zuhauses, habe ich mit Freude gelesen. Und das nicht nur, weil die Autorin, Erica Feldmann, eine tolle Art hat zu erzählen, sondern weil sie gleichzeitig ein sehr umfangreiches Einsteigerbuch für Hexen und den Umgang mit Magie damit veröffentlichte.

Der Titel sagt es zwar schon, aber ich dachte wirklich, dass es sich eher um die „Magie des Einrichtens“ handelt (oder etwas in der Art). Ich erwartete ein Buch, dass mir sagt, wie ich meine Wohnung auf magische Art harmonisch einrichten kann, evtl. mit Dingen, die mehr Licht in dunkle Räume bringen, oder bestimmte Materialien, die alles wohnlicher gestalten.

Stattdessen habe ich zusätzlich ein kompaktes Nachschlagewerk einer Hexe erhalten, die sich viel damit beschäftigt hat Spiritualität in die eigenen vier Wände zu bekommen, ohne dabei unauthentisch zu sein. Sie gibt Anleitungen für einfache, aber wirkungsvolle Reinigungszauber, wundervolle Schutzmaßnahmen und weitere kleine Zauber für Harmonie, Behaglichkeit und Balance.

Erica Feldmanns holistische Betrachtungen schließen Kristallmagie, Mondmagie und Manifestationen mit ein. Sie informiert über Räucherwerk, Astrologie, Heilsteine, Tarot und Planzen und gibt zahlreiche DIY-Rezepte mit.

Wirklich charmant finde ich ihre persönliche Geschichte und wie es dazu kam, dass sie in Salem (New England) einen eigenen Laden eröffnen musste und ihn seitdem mit magischen Gegenständen und Ratschlägen füllt. HausWitch ist eine moderne und offene Anlaufstelle für Hexen aus der ganzen Welt.

Das Buch dazu ist eine faszinierende und bereichernde Möglichkeit den Fokus von sich selbst weg zum direkten Umfeld zu führen. Sich selbst ein gemütliches Heim schaffen ist eine wundervolle Art der Selbstliebe. Dieses Heim für alle Mitbewohner sicher und heilend zu gestalten, dass will Erica Feldmann für alle. Ob Hexe oder nicht.

der quâtspreche

Dieses wundervolle Buch über Einrichtung und die Harmonie eines Zuhauses, habe ich mit Freude gelesen. Und das nicht nur, weil die Autorin, Erica Feldmann, eine tolle Art hat zu erzählen, sondern weil sie gleichzeitig ein sehr umfangreiches Einsteigerbuch für Hexen und den Umgang mit Magie damit veröffentlichte.


Ursprünglichen Post anzeigen 651 weitere Wörter

Saga Grünwald: Die Dr. Jocasta Loomis Saga (Bd. 1 – 3)

Saga Grünwald ist Druide im OBOD und schreibt seit einigen Jahren Romane, Erzählungen, Gedichte und vieles mehr. Sie lässt ihre Erfahrungen und Gedanken in alle ihre Geschichten einfließen und haucht ihnen damit eine große Portion Leben ein.

In den spannenden Geschichten von Dr. Jocasta Loomis, Gwydion und Sverre sind Erfahrungen über Freundschaften, Liebe und dem Wissen der Druiden verwoben.

„Saga Grünwald: Die Dr. Jocasta Loomis Saga (Bd. 1 – 3)“ weiterlesen

Paula Brackston: The Return of the Witch

Im ersten großartigen Band „The Witch’s Daughter“ wird die junge Tegan von Elisabeth zu einer Hexe ausgebildet. Wir reisen mit der erfahrenen Kräuterhexe durch die Zeit und erfahren ihre sehr bewegte Geschichte. Am Ende besiegt sie ihren Widersacher und bannt ihn mit sich ins ‚Sommerland“, eine Art Anderwelt im Wicca-Glauben.
Doch Gideon hat starke Verbündete und kann nach einigen Jahren fliehen. Elisabeth bleibt nichts anderes übrig als auch auf die Erde zurück zu kehren – denn ihre ehemalige Schülerin ist in Gefahr.

„Paula Brackston: The Return of the Witch“ weiterlesen

Der Start ins neue Jahr

DSC_2741.JPG
Eine dreistämmige Eiche in Berlin Tegel im Sonnenuntergang. Foto: Privat.

Gerade ist das Jahr eine Woche alt, die Tage sind aktuell sonnig und wunderschön knackig kalt und trotzdem fühle ich mich schon wieder erschlagen. Wo sind die guten Energieen hin? Für mich fühlt es sich an, als wären schon Wochen vergangen und ich hätte nichts geschafft!

„Der Start ins neue Jahr“ weiterlesen

Paula Brackston: The Silver Witch — der quâtspreche

Und noch ein schon geschriebener Beitrag von mir auf meinem anderen Blog:

Dieses Buch ist, trotz des Titels, eine wunderbare Geschichte um Trauer, Liebe und Selbstbestimmung. Paula Brackston schreibt mit einer unglaublichen Liebe für Details. Zudem besteht die hälfte des Buchs aus einer Rückblende ins Frühmittelalter, was es für mich noch spannender macht.

„Paula Brackston: The Silver Witch — der quâtspreche“ weiterlesen

Shinrin-yoku oder Waldbaden

Bildquelle: New York Spirit

Ich bekam vor einigen Wochen das neue Buch von Meik Wiking ‚LYKKE‚ zugeschickt. Da ich schon vorher einigen zu HYGGE gelesen hatte, war ich nun sehr gespannt, was die Dänen tun, um ihr Glücksgefühl zu unterstützen. Darin fand ich eine für mich neue Sache: Shinrin-yoku.

„Shinrin-yoku oder Waldbaden“ weiterlesen

Paula Brackston: The Witch’s Daughter — der quâtspreche

Elisabeth zieht gerade in ihr neues kleines altes Häuschen in einer Kleinstadt in Mittelengland. Sie hegt und Pflegt ihren Garten und genießt die Stille. Doch plötzlich steht eine junge Frau an ihrem Gartentor und fragt sie Löcher in den Bauch. Elisabeth ahnt noch nicht, welche Wendung ihr Schicksal nimmt. Doch sie sieht sofort, dass die Fremde ähnlichkeit mit ihrer Schwester hat – die vor fast 400 Jahren gestorben ist.

„Paula Brackston: The Witch’s Daughter — der quâtspreche“ weiterlesen

Inspiriert durch Philip Carr-Gomm

DSC_0070.JPG

Seit einer Woche lese ich „Weisheit der Natur. Altes Wissen der Druiden für unsere Zeit“ von Philip Carr-Gomm und ich bin von Anfang an erstaunt darüber, wie erleuchtend diese Lektüre für mich ist. Und das sage ich als skeptische Geschichtswissenschaftlerin, die Quellenkritik bis zum bitteren Ende beherrscht. Aber Philip erklärt das Druidentum und nebenbei auch Wicca (was wirklich sehr ähnliche Grundzüge hat) auf eine sehr desillusionierte Art und Weise.

„Inspiriert durch Philip Carr-Gomm“ weiterlesen